Tipps & Tricks vom Bäckermeister

Schwäbischer Zwiebelkuchen

 

1. Zutaten für pikanten Hefeteig und Herstellung des Teiges

  • 250 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl der Type 630
  • 150 ml Vollmilch
  •   30 ml Olivenöl
  •   10 g Hefe
  •   10 g Zucker
  •     5 g Salz

2. Zutaten und Herstellung des Zwiebelbelages

  • 1000 g kleingeschnittene Zwiebeln
  •     75 g Butter
  •   125 g Sahne
  •   200 ml Vollei (4 Stück Größe M)
  •    30 g Weizenmehl Typ 405
  •            Pfeffer, Salz, Muskat

 

3. Fertigstellung und backen des Zwiebelkuchens

                                                                                Das perfekte Duo – Zwiebelkuchen und Neuer Wein sind ein herbstlicher Genuß!
Tipps und Tricks:
Der Zwiebelkuchen sollte heiß serviert werden.

Wenn du die doppelte Menge des Teiges herstellst, kannst du die Hälfe einfrieren und bei Bedarf 1 Stunde vor der Verarbeitung bei Raumtemperatur auftauen lassen. Der Teig eignet sich hervorragend für Pizza, Pizzabrot oder Flammkuchen.

Z. B. die Hälfte des Teiges rechteckig ausrollen. Wie das funktioniert habe ich in meinem Blog bei Schneckennudeln erläutert. Ein Kuchenblech, 30 x 40 cm mit dem Teig belegen.

Gut stüpfeln, mit Olivenöl bestreichen, Oregano oder schwarzen Kümmel aufstreuen und ca. 30 Minuten garen lassen. Bei 230° C ca. 20 Minuten backen.

Dieses Brot, warm serviert mit einem Stück Käse und einem temperierten Rotwein, ein Genuß am späten Abend!

Wenn du deinen ersten Zwiebelkuchen mit Erfolg gebacken hast, würde ich mich auf einen Kommentar freuen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

10 Gedanken zu “Schwäbischer Zwiebelkuchen”