Tipps & Tricks vom Bäckermeister

Rhabarberkuchen

   

                                                                       

                                                                         

 

  • Zutaten für Mürbteig:
  •   100 g Zucker
  •   200 g Butter
  •   300 g Mehl Type 405 oder Dinkelmehl der Type 630
  •        1 Ei
  •        5 g Backpulver
  • Prise Salz, Citronenaroma

 

 

  1. Herstellung des Mürbteigbodens

    2. Vorbereitung des Rhabarbers

  • 1250 g Rhabarber
  •   150 g Zucker
  •   400 ml Saft
  •     55 g Mondamin
  •  Prise Zimt

Den Rhabarber schälen, in kleine Stücke  schneiden und mit dem Zucker gut vermischen. Die gezuckerten Rhabarberstücke mindestens 1 Stunde stehen lassen, zwischendurch 2 – 3 x durchschütteln. Nun den Rhabarber in ein Abtropfsieb geben. Es hat sich ca. 250 ml Saft gebildet, diesen mit Apfelsaft auf 400 ml auffüllen.

 

3. Herstellung des Eischnees

  • 4 Eiklar  –  Eier mittlere Größe
  • 150 g Zucker
  •  20 g Vanillpuddingpulver
  •    1 Vanillzucker

 

Tipps und Tricks:
Ist kein Riefhorn vorhanden, kann die Oberfläche mit einem Messer verziert werden, indem man Rauten in den Schnee pflügt. Der Mürbteig kann auch über Nacht kühl gelagert werden. Wird der Mürbteig ” brandig ” das heißt, bricht er beim Ausrollen, ist es hilfreich unter den Teig ein Eiklar zu kneten. Deshalb den Teig so kurz wie notwendig kneten. Das Grundrezept eines professionellen Mürbteiges ist 1 – 2 – 3, das heißt: 1 Teil Zucker, 2 Teile Fett, 3 Teile Mehl  werden ” Zu feinem Mürbteig ” verarbeitet. Zur Veredelung kann der Zucker durch Staubzucker ersetzt werden. Dieser Mürbteig eignet sich dann zur Herstellung sämtlicher Mürbteiggebäcke, wie Buttergebackenes, Hildabrötchen und Ähnlichem.

Es gibt sicher 1000 Rezepte für Rhabarberkuchen, aber garantiert kein besseres! Würde mich auf eine Bestätigung durch einen Kommentar freuen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

13 Gedanken zu “Rhabarberkuchen”