Pikanter Hefeteig 6


1. Zutaten für pikanten Hefeteig und Herstellung des Teiges

  • 250 g Weizenmehl Type 550 oder Dinkelmehl Type 630
  • 150 ml Vollmilch
  •   30 ml Olivenöl
  •   10 g Hefe
  •   10 g Zucker
  •     5 g Salz

 

Tipps und Tricks:

Wenn du die doppelte Menge des Teiges herstellst, kannst du die Hälfte einfrieren und bei Bedarf 1 Stunde vor der Verarbeitung bei Raumtemperatur auftauen lassen. Der Teig eignet sich hervorragend für Zwiebelkuchen, Pizza, Pizzabrot oder Flammkuchen.

Z. B. die Hälfte des Teiges rechteckig ausrollen. Wie das funktioniert habe ich in meinem Blog bei Schneckennudeln erläutert. Ein Kuchenblech, 30 x 40 cm mit dem Teig belegen.

Gut stüpfeln, mit Olivenöl bestreichen, Oregano oder schwarzen Kümmel aufstreuen und ca. 30 Minuten garen lassen. Bei 230° C ca. 20 Minuten backen.

Dieses Brot, warm serviert mit einem Stück Käse und einem temperierten Rotwein, ein Genuß am späten Abend!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

6 Gedanken zu “Pikanter Hefeteig

  • Uli

    Hi Peter!
    Erst einmal: toller blog mit vielen sehr guten Informationen. G’lernt isch halt g’lernt. Das merkt man. Top.

    Ich habe mal eine grundsätzliche Frage. Angenommen man würde den ‘pikanten Hefeteig’ mit etwas oder auch viel Sauerteig versetzen und man würde daraus eine Pizza machen wollen.
    Welches Ergebnis wäre zu erwarten?
    Ich suche eine Methode, mit der die Pizza schön viele Luftblasen bildet, ist das damit denkbar?
    Herzlichen Dank Uli

    PS: vielleicht bei der Gelegenheit: welche Wirkung hat denn die Milch gegenüber Wasser, das ich eigentlich immer bei ‘Pizza-Hefeteig’ verwende?

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Hallo Uli, vielen Dank für deinen Kommentar. Das obige Rezept ist ein “All – round ” Rezept für Pkante Gebäcke wie z. B. Schinkenhörnchen o. Ä. Natürlich kann man auch Pizzen damit backen, wenn du aber besonders röschen Pizzaboden möchtesr, empfehle ich dir folgendes Rezept:
      500 g Weizenmehl der Type 550 oder Dinkelmehl der Type 630
      350 ml Kaltes Wasser
      15 g Hefe
      10 g Salz
      10 g Zucker ( dient der Bräunung und ist Hefenahrung )
      Intensiv kneten und bei Raumtemperatur 20 Min. ruhen lassen
      Den Pizzaboden ausrollen und nochmals 20 Min. garen lassen. Belegen und bei 220° C auf der untersten Schiene backen.
      Viel Erfolg und liebe Grüße peter

      • Uli

        Hallo Peter,

        vielen Dank für das Rezept und die Hinweise. Sorry, daß es nun doch etwas gedauert hat, bis ich hier wieder darauf zurückkomme.
        Wir haben den Teig mehrfach ausprobiert und es lief wirklich sehr gut. Die Mitesser waren begeistert, das ist ja schon mal die halbe Miete.
        Also prima Rezept!
        Der Teig ist wunderschön kross geworden und man konnte ihn auch sehr gut verarbeiten. Für Leute, die es interessiert:
        den Teig schön gehen lassen, ihn in Portionen teilen und dann erneut 20 Minuten gehen lassen, so wurde er jedenfalls bei uns, sehr schön samtig weich und er ließ sich sehr gut mit der Hand zur Pizza formen mit Stärken von 4-5mm, ohne daß er gerissen ist.

        Trotzdem will ich persönlich am liebsten noch mehr Blasen im Teig. Gibt es da von dir noch eine Idee dazu, Peter?

        • Peter Lohrer Autor des Beitrags

          Hallo Uli, vielen Dank für deinen Kommentar. Du hast richtig erkannt, “gut Ding will Weile haben”. Wenn du den Teig ausgerollt hast oder mit den Händen breitgedrückt hast und du geduldest dich dann nochmals ca. 20 Minuten bevor du ihn belegst, ist die Krume beim Verzehr sicherlich noch lockerer. Schön, wenn du experimentierst um bessere Ergebnisse zu erzielen und im Übrigen bin ich stets dankbar für konstruktive Kritik. Weiterhin viel Freude und Spass beim Backen und liebe Grüße Peter

  • Jutta Pohl

    Hallo Peter,
    ich habe mit dem Hefeteig, den du Uli empfohlen hast, eine Pizza gemacht.
    Der Boden war schön knusprig, so wie man es gerne hat.
    Die Pizza war ein voller Erfolg, meine Gäste waren begeistert.
    Danke für die Rezeptur!

    Viele Grüße
    Jutta

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Liebe Jutta, vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich sehr, dass du mit der Rezeptur des Blogs Erfolg hattest. Ich hoffe, du hast weiterhin beim Backen viel Freude und Lust und bin schon gespannt, auf dein nächstes, hoffentlich, Erfolgserlebnis.
      Liebe Grüße Peter