Baguette 4



 

Vorteig:

300 g Weizenmehl Type 550

200 ml Wasser  –  kalt

5 g Hefe

Aus diesen Zutaten einen Teig bereiten, diesen in ein verschließbares Gefäß geben und bei Raumtemperatur 10 bis 14  Stunden stehen lassen.      

Zutaten für den Baguetteteig:

505 g Vorteig  

250 g Weizenmehl Type 550

200 ml Wasser kühl

    5 g  Hefe

   1o g Salz

   10 g Zucker


Herstellung des Teiges:

Alle Zutaten intensiv zu einem Teig kneten.

Den Teig in 3 Teile teilen.

Die 3 Teigteile rund formen, gut bemehlen, mit einem Tuch abdecken und bei Raumtemperatur 60 Minuten ruhen lassen.

Die Teiglinge wie abgebildet formen. Von beiden Seiten bis zur Mitte einschlagen und zunächst eine dicke, kurze Rolle formen.

Die dicke Rolle in Mehl lang rollen und nochmals im Mehl wälzen. Das ist nötig, damit später das Back-papier nicht an dem Teig haften bleibt.

Die geformten Teiglinge auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ablegen.

Das Backpapier zwischen den Teiglingen so falten, dass sie sich nicht berühren. Damit sie die Form behalten, das Papier an den Außenseiten mit eingerollten Geschirrtüchern abstützen. Die Teiglinge mit einem Tuch bedecken.

Die geformten Teiglinge noch einmal 1 Stunde gären lassen, das Papier wieder auseinanderziehen damit zwischen den Teiglingen ein Abstand entsteht. Durch diese Methode behalten die Teiglinge ihre Form.

Mit einem scharfen Messer, evtl. Rasierklinge oder Linoleumschneider, 3 fast waagerechte, tiefe Schnitte anbringen. Das Messer mutig und flott durchziehen!

Die Brote auf der 2. Schiene bei 240° C 10 Minuten backen.

Nach 10 Minuten Backzeit die Brote auf ein Backofengitter schieben und für weitere ca. 15 Minuten bei 240° C weiterbacken.

Knusprig, luftig, locker!

Voila – Bon Appetit

Tipps und Tricks:
Vor dem Verzehr solltest du die Brote bei 200° C 2 – 3 Minuten aufbacken. So erhälst du eine knackig, rösche Kruste.

Wenn du nach der Teigbereitung 50 g kleingehackte Oliven oder getrocknete Tomaten unterknetest, erreichst du südländische Geschmacksvariationen.

Halbiere ein Baguette und schneide es der Länge nach durch. Auf die Schnittfläche Creme fraiche streichen und darauf blanchiertes, kleingeschnittenes Gemüse, Schinkenwürfel, oder Obst legen. Käse darüberstreuen und das Ganze überbacken. Mit einem Salat ein herrlicher Sommersnack.  

Wusstest Du?
Dass in Paris jedes Jahr ein Wettbewerb unter den Bäckern stattfindet, wer das beste Baguette herstellt? Der Gewinner bekommt die Ehre zugesprochen, ein Jahr lang den Elysee Palast mit Baguettes beliefern zu dürfen. Außerdem erhält er ein Preisgeld von 4000.-Euro. Der Werbeefekt ist natürlich enorm.

Dass du mir eine große Freude machst, wenn du mir einen Kommentar schickst?

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

4 Gedanken zu “Baguette

  • Jeanne

    Hallo Herr Lohrer,
    vielen Dank für Ihr neues Rezept, die Optik meiner Baguettes ist noch ausbaufähig, aber Geschmack und Konsistenz sind sehr gut gelungen. Ich muss immer ein bisschen üben, bin leider kein Backtalent. Dank Ihrer Rezepte und Hinweise wird es immer besser! Habe an diesem Wochenende auch noch Nusshörnchen und Schneckennudeln gebacken, alles ist sehr gut gelungen! Dankeschön (und bitte noch viele Rezepte)

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Hallo Jeanne, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich sehr über jede Rückmeldung. Wenn mal die Form von einem Gebäck verbesserungsdürftig ist, mindert dies sicherlich nicht den Genußwert. Das Wichtigste ist meiner Meinung nach die Freude am Backen. Wenn meine Rezepte von Backlaien, evt. sogar von Kindern nachgebacken werden können, habe ich das Hauptziel des Blogs erreicht.
      Weiterhin viel Freude beim Backen und es wäre schön, mal wieder etwas von dir zu hören.
      Liebe Grüße Peter

  • Roswitha Ehling

    Hallo Peter, kann man die Baguettes auch mit Glutenfreien Mehl genauso backen oder muss etwas beachten. Haben inzwischen Glutenunverträglichkeiten in der Familie. Freue mich über eine Nachricht.

    Roswitha

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Guten Tag Roswitha, zunächst vielen Dank für deinen Kommentar. Deine Frage kann ich im Moment leider nicht beantworten, ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich mit glutenfreiem Mehl noch keine Erfahrungen gemacht habe. Werde mich aber bemühen, diese Wissenslücke bald auszufüllen und mich dann bei dir melden. Bis dahin weiter viel Freude beim Backen und liebe Grüße
      Peter