Johannisbeerkuchen 2


Johannisbeerkuchen, eine süß-saure Verführung



1. Herstellung des Mürbteigbodens

Zutaten für Mürbteig:

  •   100 g Zucker
  •   200 g Butter
  •   300 g Mehl Type 405 oder Dinkelmehl Type 630
  •        1 Ei
  •        5 g Backpulver
  • Prise Salz, Citronenaroma

Butter, Zucker, Salz, intensiv kneten, das Mehl mit dem Backpulver sieben und mit dem Ei unterkneten. Zur besseren Weiterverarbeitung den Teig ca. 1 Stunde kühlstellen.

Vor dem Ausrollen den Teig kurz durchkneten und auswellen. Die Teigplatte einrollen, in das Backblech legen und zurückrollen.

Den Teigrand abschneiden.


2. Zutaten für den Kuchen

  • 800 g Johannisbeeren gefroren
  •   60 g Weizenmehl Type 405 oder Dinkelmehl 630
  •   40 g Mondamin
  •   40 g geröstete, gemahlene Nüsse
  •   40 g süße Brösel (z B. gemahlenen Zwieback)
  •           Zimt, 1 Prise oder individuelle Menge
  •  300 g Zucker
  •      5 Eiklar

 


3. Herstellung des Johannisbeerkuchens:

Den gesamten Zucker in das Eiklar geben und Schnee schlagen. Bei einer Küchenmaschine in schnellem Gang ca. 5 Minuten, bei Handrührgeräten länger, bis sich steifer, stabiler Eischnee bildet.

Die gefrorenen Johannisbeeren mit allen anderen Zutaten gut vermischen.

Die Johannisbeeren sollen rundherum gut von den anderen Zutaten bedeckt sein.

Die Johannisbeeren mit dem Eischnee gut vermischen

Mit Küchenpapier den Rand des Kuchenbleches vom Eischnee befreien. Um den Kuchenrand können noch zur Verzierung Mandelblättchen gestreut werden. Den Kuchen bei 180°C auf der 2. Schiene 60 Minuten backen


Der Kuchengenuss an Sommertagen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

2 Gedanken zu “Johannisbeerkuchen

  • Susanne

    Lieber Peter,
    ich danke dir für deine genialen Rezepte. Ich bin froh auf deinen Blog gestoßen zu sein. Heute habe ich deinen Johannisbeerkuchen und am Wochenende deine Nusshörnchen gebacken. Einfach perfekt.
    Gruß Susanne

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Hallo Susanne, vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir die Rezepte gefallen und die Darstellung dazu führt, diese auch auszuprobieren. Ich würde mich sehr freuen, mal wieder etwas von dir zun hören und grüße dich herzlich
      Peter