Grund – Sauerteig


Herstellung und Züchtung von Grund-Sauerteig

25 g Roggenmehl Type 997 und 20 ml Wasser in einem verschließbaren Gefäß anrühren und bei Zimmertemperatur 24 Stunden stehen lassen.

Am darauffolgenden Tag wieder 20 g Roggenmehl und 20 ml Wasser unterrühren.

Dies insgesamt 4x vollziehen. Nach dem 4. Tag 225 g Roggenmehl und 150 ml Wasser unterkneten.


Nach dem 5. Tag sind die 550 g Sauerteig verarbeitungsfähig.

Von diesem Sauerteig 100 g wegnehmen.

100 g Sauerteig mit 100 g Roggenmehl zu Streusel verarbeiten.

Den Sauerteig zwischen den Händen zerreiben bis feine Streusel entstehen.

Diese Streusel in einen Plastikbeutel geben und verschließen. Im Kühlschrank ist dieser Streuselsauer mehrere Monate haltbar.

Zur Brotherstellung die gelagerten 200 g Sauerteigstreusel mit 150 ml Wasser verrühren.

Diese 350 g Sauerteig ca. 10 – 15 Stunden abgedeckt bei Raum-temperatur stehen lassen, er ”erwacht” zur Weiterverarbeitung.

Nach der Abstehzeit zu diesen 350 g Sauerteig 120 g Roggenmehl unterkneten und wiederum ca. 10- 15 Stunden stehen lassen.

Der Sauerteig ist nun verarbeitungsfähig. Von den nun 470 g werden jetzt 100 g zur Seite genommen und mit 100 Roggenmehl Type 997 zu Streusel verrieben.


Tipps und Tricks:
Hier handelt es sich um einen Roggenmehlsauerteig. Mit den Roggenmehltypen kannst du variieren. Die Typen 815 – 997 – 1150 – 1370 können  alle verwendet werden. Je höher die Type , um so dunkler wird das Brot.

Willst du einen Sauerteig aus Weizenmehl oder Dinkelmehl herstellen, dann ist die Verfahrensweise dieselbe. Weizenmehl sollte nur die Type 1050 oder 812 haben, Dinkelmehl entweder Type 630 oder Vollkorndinkelmehl.

Wusstest du übrigens, dass die Typenzahl angibt, wieviel Mineralien in dem Mehl enthalten sind? In 100 kg Mehl der Type 1050 z. B. sind 1050 g Mineralien enthalten! Also nur Mut, es ist weniger kompliziert, wie es  auf den ersten Blick aussieht.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, ein Sauerteigbrot zu backen, dann schau im Backblog nach unter “Sauerteigbrot”

Habe ich alles so erklärt, dass es nachvollziehbar ist? Wäre schön, eine Bestätigung in Form eines Kommentares zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*