Dinkelvollkornbrot 7


                           Ein Brot das es in sich hat – mit ganzen Dinkelkörnern

 

1. Zutaten für den Teig:

  • 200 g Dinkelkörner
  • 750 ml Wasser
  •  Die Menge des zusätzlichen Teigwassers richtet sich nach dem Gewicht
  •  der gekochten Dinkelmasse, Gesamtgewicht 1000 g.
  • 8oo g Dinkelvollkornmehl
  •  30 g Hefe
  •  30 ml Citronensaft
  •  25 g Honig ( Veganer ersetzten den Honig durch Zucker )
  •  20 g Salz

 

2. Herstellung des Brotes:

Mit diesem Brot wird dir bestätigt: Liebe geht durch den Magen

Tipps und Tricks:

Aus diesem Teig kannst du genauso auch Vollkornbrötchen herstellen. Du mußt nur 50 – bis 80 g Stücke wiegen und diese wie das Brot bearbeiten.

Die Sonnenblumenkerne kannst du auch ersetzen durch Kürbiskerne oder Haferflocken.

Wusstest Du?

Der Citronensaft dient als natürliches Schimmelverhütungsmittel und zur Geschmacksgebung.

Die Zugabe von Honig stärkt die Gärkraft der Hefe.

…dass du mich glücklich machst, indem du mir mit einem Kommentar mitteilst, wie dir mein Blog gefällt?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

7 Gedanken zu “Dinkelvollkornbrot

  • Jeanne

    Hallo Herr Lohrer,
    vielen Dank für Ihren tollen Backblog! Das Dinkelvollkornbrot ist perfekt gelungen, ich habe es exakt nach Ihrem Rezept zubereitet. Die Dinkelkörner vorab quellen zu lassen ist ganz neu für mich. Das Brot war, meiner Meinung nach, dadurch viel bekömmlicher.
    Ich könnte Stunden im Internet verbringen, um schöne Rezepte zu finden. Bei Ihrem Blog geht nicht soviel Zeit verloren, weil ein echter Fachmann sein Wissen teilt. Nochmals Danke. Jetzt bin ich gespannt wie das Laugengebäck gelingt (in der Familie heiß begehrt), der Teig ist schon bereitet.
    Viele Grüße

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Hallo Jeanne, vielen Dank für deinen ermutigenden Kommentar. Es ist immer wieder schön zu hören, dass ein Rezept von mir erfolgreich nachgebacken werden kann. Wünsche dir, dass das Laugengebäck ebenfalls gelingt. Du bist die Erste von der ich höre, die sich an das Laugengebäck heranwagt.
      Wäre toll, von dir einen Kurzen Kommentar zu hören.
      Liebe Grüße Peter

  • Roswitha Ehling

    Hallo Peter, habe das Vollkornbrot gebacken. Es ist sehr gut gelungen und ist sehr bekömmlich. Einfach toll. Ich freue mich immer über deine Rezepte und wünsche. Dir und deiner Familie ein guten Rutsch ins Jahr 2019.

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Hallo Roswitha, freut mich, dass dir das Dinkelvollkornbrot gut gelungen ist und du dir die Mühe machst mir einen Kommentar zu schicken. Vielen Dank dafür. Werde mir auch im neuen Jahr Mühe geben und weitere hoffentlich interessante Rezepte in den Blog zu stellen. Auch für dich und deine Lieben ein gutes neues Jahr und Gottes Segen.

      Liebe Grüße Peter

  • Sybille Stührk

    Hallo Peter,
    habe heute nach längerer Zeit wieder Brot gebacken ( eine eigene Mischung aus Weizen-, Vollkorndinkelmehl und Haferflocken. Damit wir gleich zum Abendessen davon probieren können, habe ich von einem Teil des Teiges ein flaches Fladenbrot geformt, mit Öl bestrichen und mit Sonnenblumenkernen und Haferflocken bestreut. Geschmacklich hat es gut geschmeckt, aber leider fielen beim Schneiden die Haferflocken runter. Was kann ich tun, damit sie haften bleiben?
    Mir gefällt Dein Block sehr gut, ich schaue immer wieder gerne rein und hole mir Tipps.
    Viele Grüße Sybille

    • Peter Lohrer Autor des Beitrags

      Hallo Sybille, danke für deinen Kommentar. Damit Haferflocken auf der Oberfläche von Brot haften bleiben, kannst du folgendes machen. Du mußt Kartoffelstärke hellbraun rösten und mit Wasser aufkochen. Dazu die Stärke in kaltem Wasser lösen. Das Verhältnis sollte ca. so sein: 250 ml Wasser und 20 g Stärke. Diesen Sud abkühlen lassen. Die Teiglinge nach dem Formen bestreichen und die jetzt feuchte Oberfläche in Haferflocken rollen. Zum Garen den Teigling so lagern, dass die Haferflocken auf dem Garträger liegen, d. h. der spätere Boden des Gebäckes muß beim Garen sichtbar sein. Die Streiche kannst du einfrieren und so immer wieder verwenden.
      Hoffe, dass dir damit geholfen ist und würde mich freuen, mal wieder etwas von dir zu hören.
      Liebe Grüße Peter